Donate

one-time    regular

Hochwasserkatastrophe in Deutschland - arche noVa startet Hilfseinsatz

Deutschland
Angesichts des enormen Hilfsbedarfs in der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland startet arche noVa einen Hilfseinsatz. Gemeinsam mit dem ASB unterstützt die humanitäre Organisation aus Dresden die Direkthilfe für Betroffene.

Dresden, 18. Juli 2021 - Extreme Regenfälle haben in Deutschland ganze Landstriche verwüstet. Mehr als 150 Menschenleben hat die Katastrophe bislang gefordert, hunderte Menschen sind verletzt. Viele Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Um die Betroffenen rasch und unbürokratisch zu unterstützen, startet arche noVa über das Bündnis Aktion Deutschland Hilft gemeinsam mit dem Bündnispartner Arbeiter- und Samariterbund (ASB) einen Hilfseinsatz vor Ort.

„Im Jahr 2013 wurde unser Fluthilfeeinsatz in Sachsen und angrenzenden Regionen von einer großen Welle der Unterstützung getragen. Jetzt wollen wir in der aktuellen Katastrophe ebenfalls Solidarität zeigen“, so Mathias Anderson, Geschäftsführer der Dresdner Organisation arche noVa.

Um wirksam Hilfe leisten zu können, hat die humanitäre Organisation bereits 50.000 Euro aus den Rücklagen für die Hochwasserhilfe freigegeben, zudem sind bereits erste Spenden eingegangen. Diese werden nebst der Ersthilfe vor allem für längerfristige Maßnahmen mit Fokus auf den Wiederaufbau verwendet. „Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass gerade kleine Vereine und zivilgesellschaftliche Organisationen oft über Jahre mit den Folgen einer Katastrophe kämpfen und nicht ausreichend ausgestattet sind, um alle Schäden zu beseitigen“, so Anderson. „Hier wollen wir unsere Expertise einbringen und die Betroffenen gezielt unterstützen.“

Nach der Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa 2013 konnte arche noVa mehr als 120 Vereinen und gemeinwohlorientierten Institutionen in Sachsen, Bayern und Tschechien beim Wiederaufbau helfen. Das gesamte Projekt reichte von Nothilfe und Aufräumarbeiten über psychosoziale Nachsorge und Wiederaufbau bis zur Hochwasservorsorge. Die Erfahrung aus diesem Einsatz soll nun auch den Betroffenen aus dem Katastrophengebiet zugutekommen.

arche noVa beobachtet zudem aufmerksam die Lage in Sachsen und anderen vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Deutschland, um bei Bedarf unterstützend aktiv zu werden. „Angesichts der Hochwasserereignisse in Sachsen bereiten wir uns auch hier auf einen Hilfseinsatz vor“, so Anderson. Für die Hochwasserhilfe ist arche noVa dringend auf weitere Spenden angewiesen.

Direkter Kontakt:
Mathias Anderson
Geschäftsführer
arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V.
Tel: 035 - 481984-61
E-Mail: mathias.anderson [at] arche-nova.org

 

 

Zum Pressebereich

Teilen: