Spenden

Ich möchte einmalig spenden, wo es am nötigsten ist:

„Wasser bleibt das größte Problem“ – Unser Bericht aus der Tharwüste

5. April 2017 - Pakistan
Seit November 2016 arbeitet arche noVa gemeinsam mit action medeor und der pakistanischen Organisation PVDP an einem Projekt zur Ernährungssicherung und Förderung der Gesundheit in der Tharwüste. Als Gesundheitspromotorin des lokalen Projektteams kennt Meena Kumari den Alltag und die Probleme der Menschen im Projektgebiet genau:

„Eins der größten Probleme in dieser Region ist es, ausreichend sauberes und sicheres Wasser zu finden. In unseren Städten ist der Wasserverbrauch viel zu hoch – die Menschen verschwenden viel Wasser beim Duschen oder wenn sie ihre Autos waschen. Sie kennen die Bedeutung des Wassers nicht, weil sie ausreichend davon zur Verfügung haben.

Seitdem ich in diesem Projekt arbeite, sehe ich wie schwierig das Leben hier in der Wüste wirklich ist, besonders für die Frauen. Die Frauen müssen die Hauptlast der Arbeit tragen und sich um den Haushalt, Kinder und die Tiere kümmern. Am meisten Arbeit haben die Frauen in dieser Region aber damit, ausreichend Wasser für die Familie zu finden. Überall sehe ich Frauen, die schwere Wassereimer und Töpfe tragen. Teilweise brauchen sie den halben Tag, nur um genug Wasser für die Familie zu finden. Zwar hat sich das Leben der Menschen in dieser Region in den letzten Jahren in einigen Bereichen verbessert – zum Beispiel wurden Straßen gebaut und Solar-Energie in der Region eingeführt – aber Wasser bleibt das größte Problem.

Die Brunnen hier sind meist weit von den Dörfern der Familien entfernt. Dadurch versuchen die Frauen, so viel Wasser wie möglich auf einmal zu transportieren. Die meisten Frauen tragen drei Krüge auf einmal – zwei auf dem Kopf und noch einen weiteren in der Hand. Ich kann mir kaum vorstellen, wie schwer es sein muss, mit dieser Last zwei oder drei Stunden zurück nach Hause zu laufen. Allerdings ist es auch schön zu sehen, dass sich die Frauen hier immer gegenseitig unterstützen.

Ein weiteres Problem in unserem Projektgebiet besteht darin, dass das schlechte Wasser oft Krankheiten verursacht. Besonders die Kinder leiden unter vielen wasserbasierten Krankheiten – und die Familien haben häufig kein Geld für medizinische Behandlung.

Auf jeden Fall gibt es hier noch viel zu tun, aber ich liebe die Arbeit mit den Menschen hier. Ich bin froh, dass wir in unserem Projekt gemeinsam die Menschen in diesen armen Gemeinden unterstützen können.“

Mehr Informationen zu unseren Aktivitäten finden Sie auf der Projektseite.