Spenden

einmalig    regelmäßig

Sportlich: Schulkinder sammeln 9000 Euro

4. Juli 2019 - Dresden
Die 59. Grundschule "Jürgen Reichen" in Dresden organisierte in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal einen Spendenlauf für ein arche noVa-Projekt. Binnen vier Wochen kamen mehr als 9000 Euro zusammen, mit denen Sanddämme in Kenia gebaut werden.

Mit Spendengeldern werden Sanddämme in Kenia gebaut

Eine Neun mit drei Nullen. Das sind die Ziffern, die Ines Wilde am Dienstag an die Tafel der „Jürgen Reichen“-Schule schreibt. Damit die große Zahl für die Erst- bis Viertklässler überhaupt begreifbar wird. „Die Kinder waren ganz aus dem Häuschen, als ich ihnen gesagt habe, wieviel Geld bei ihrem Spendenlauf zusammengekommen ist“, erzählt Wilde.

Am 28. Mai waren im Rahmen des Schulfestes fast alle der insgesamt 400 Kinder der 59. Grundschule auf dem Weißen Hirsch Runde um Runde durch die Heide gerannt, um möglichst viel Geld für ein Wasserprojekt in Kenia zu sammeln. In Dresden schüttete es an diesem Tag bisweilen wie aus Kannen, aber dort, wo die Sanddämme mit Spendengeldern errichtet werden, herrscht immer wieder Dürre und erschwert das Leben von Menschen und Tieren. Was genau mit ihrem Geld passieren soll, erfuhren die Schülerinnen und Schüler bei einem Vortrag, den arche noVa im Frühling in der „Jürgen Reichen“-Schule präsentierte.
 

Von von Meike John - Rote Wasserpumpe

Gerade Grundschulkinder haben den Wunsch, dass es auf der Welt gerecht zugeht. Sie verstehen sofort, dass ein Spendenlauf eine gute Möglichkeit ist, selbst etwas zu verändern.

Meike John, Verantwortliche für Spendenaktionen an Schulen

Dresdner Grundschulkinder engagieren sich für Kinder in aller Welt

In der 59. Grundschule ist es das Kinderparlament, dass sich dafür einsetzt, dass Wünsche wahr werden. Ines Wilde erzählt, dass ihre Schulkinder – nachdem sie erfolgreich für einen neugestalteten Schulhof gekämpft hatten – feststellten, dass sie ja nun alles hätten und deshalb etwas für Kinder anderswo auf der Welt tun wollten, denen es nicht so gut geht.

So kam der erste Spendenlauf im September 2017 zustande, der insgesamt 9.000 Euro für den Bau von Brunnen und Toiletten in Uganda einbrachte. Die zweite Auflage Ende Mai diesen Jahres war noch erfolgreicher. Binnen vier Wochen wurden von Eltern, Großeltern und Freunden der Grundschulkinder am Weißen Hirsch 9.612 Euro für das arche noVa-Sanddamm-Projekt in Kenia gespendet – und es kommt immer noch Geld rein.

Spendenlauf fördert eigenständiges und aktives Lernen

Der nächste Spendenlauf ist auch schon in Planung – alle zwei Jahre wollen die „Jürgen-Reichen“-Schülerinnen und Schüler künftig ihre Runden drehen, um Geld für ein Hilfsprojekt zu sammeln. So haben es ihre Kinderparlamentarier gerade beschlossen, freut sich Grundschullehrerin Ines Wilde. Über den karitativen Aspekt hinaus sei so ein Spendenlauf auch eine gute Gelegenheit für eigenständiges und aktives Lernen, wie es an der „Jürgen-Reichen“-Schule besonders gefördert wird. „Unsere kleinen Spendenläuferinnen haben akribisch mitgezählt, wie viele Runden sie gelaufen sind und dann selbst oder mit Hilfe älterer Mitschüler ausgerechnet, was die Sponsoren für ihre sportliche Leistung überweisen müssen“, berichtet Ines Wilde.

„Wenn sich andere Schulen in Dresden und Umgebung von so viel Elan anstecken lassen, freut uns das sehr“, betont Meike John. „Ein Spendenlauf ist eine gute Möglichkeit für Kinder, sich für eine gerechtere Welt zu engagieren. Außerdem ist ein solches Rennen immer auch ein gemeinschaftsstiftendes Erlebnis für die Schule.“

Kontakt Meike John: meike.john [at] arche-nova.org () oder telefonisch 0351/ 48198412

Teilen: