Spenden

einmalig    regelmäßig

Humanitärer Helfer mit weltweiter Erfahrung übernimmt Geschäftsführung von arche noVa

10. Mai 2019 - Deutschland
Mathias Anderson ist studierter Bauingenieur und ein international erfahrener Projektmanager. Seit 2006 ist er in der humanitären Hilfe, der Übergangshilfe sowie der Entwicklungszusammenarbeit tätig und war alleine für arche noVa in insgesamt zwölf Ländern aktiv. Jetzt übernimmt er die Leitung der Geschäftsstelle in Dresden.

In meiner beruflichen Vergangenheit… war ich auch für andere Nichtregierungsorganisationen (NROs) aus Deutschland und Norwegen sowie bei den Vereinten Nationen unter Vertrag. Angefangen hat alles mit dem Wiederaufbau nach dem Tsunami in Sri Lanka, aber schon bald hat sich der Schwerpunkt meiner Einsätze auf den Themenbereich WASH (Wasser, Sanitärwesen und Hygiene) konzentriert. In den letzten zwei Jahren habe ich dann bei einer Firma gearbeitet, die mobile Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Sanitärlösungen für humanitäre Akteure fertigt und vertreibt.

Mein neuer Verantwortungsbereich ist … die Geschäftsführung. Ich habe arche noVa über die Jahre wachsen sehen und will die Organisation in der damit einhergehenden Professionalisierung tatkräftig unterstützen. Wichtig ist es mir, sinnvolle Abläufe in den verschiedenen Abteilungen im In- und Ausland zu etablieren, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Rücken stärken, damit sie sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können.

Mathias Anderson neben einer roten Handpumpe

Ich bin gerne (wieder) zu arche noVa gekommen, weil ich die Organisation sehr zu schätzen gelernt habe. Besonders in der oft sehr komplexen Auslandsarbeit wusste ich immer, dass ich mich auf die Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen in Dresden verlassen kann.

Mathias Anderson

Die größten Herausforderungen in der humanitären Hilfe sehe ich… derzeit in der Zunahme humanitärer Krisen in Anzahl, aber auch in Dauer und Komplexität. Gerade in gewaltsamen Konflikten wird unser Handeln  verstärkt durch die Verschlechterung des humanitären Zugangs eingeschränkt. Als Organisation müssen wir daher Strategien erarbeiten, die es uns ermöglichen auf effiziente Art und Weise die betroffenen Menschen dennoch zu erreichen.

Ich freue mich auf… die Zusammenarbeit mit dem arche noVa Team, in dem es zusätzlich zu einigen vertrauten Gesichtern jetzt auch viele Neue gibt. Außerdem ist es für einen gebürtigen „Hamburger Jung“, der mehr als sein halbes Leben im Ausland verbracht hat, schön, wieder an der Elbe Wurzeln zu schlagen - wenn auch etwas weiter flussaufwärts.

In fünf Jahren… mindert arche noVa noch immer das Leid von Menschen, wobei die Organisation gerade in der Entwicklungszusammenarbeit ihren Schwerpunkt zunehmend auf regionale Präsenz legt, um vor Ort längerfristig Kapazitäten aufzubauen, die auch in Krisensituationen mobilisiert werden können. Auf internationaler Ebene hat sich arche noVa als angesehene, professionelle und solide NRO behauptet, ohne dabei den Bezug zur eigenen Entstehungsgeschichte zu verlieren.

Teilen: