Eine Hygienepromoterin im Gespräch mit einer Mutter, die zwei Kleinkinder bei sich hat, im Hintergrund Zelte eines Camps

Irak: In Camps und Dörfern erhalten geflohene Familien Wasser und elementare Hilfe

Spenden

Ich möchte einmalig spenden, wo es am nötigsten ist:
Seit Jahren befindet sich der Irak im Krisenzustand. Letzter Höhepunkt: die drei Jahre anhaltende Schreckensherrschaft des sogenannten „Islamischen Staat“ (IS). 2017 wurde er offiziell territorial besiegt. In weiten Teilen des Landes war die Erleichterung groß. Trotzdem müssen die Menschen weiter mit Anschlägen und asymmetrischen Kämpfen durch bewaffnete Gruppen rechnen. Immer wieder flammen religiöse und ethnische Spannungen auf. Hinzu kommt die angespannte wirtschaftliche Lage. Unterdessen bereiten sich viele der vor der Gewalt geflohenen Menschen auf eine Rückkehr in ihre Heimatdörfer vor.
Irak
Simple World Map - Author: Al MacDonald Editor: Fritz Lekschas License: CC BY-SA 3.0 ID: ISO 3166-1 or "_[a-zA-Z]" if an ISO code is not available

Humanitäre Hilfe für vertriebene Familien in Notunterkünften

Seit dem Ausbruch der Gewaltherrschaft des „IS“ im Jahr 2014 ist arche nova im Irak im Einsatz. Was mit schneller Verteilung von Hilfsgütern begann, ist zu einem umfassenden Programm gewachsen, in dessen Mittelpunkt die Versorgung von Menschen in Flüchtlingscamps steht. Bis zu 20.000 Menschen werden von uns an ihren Zufluchtsorten mit Trinkwasser, sanitären Anlagen und Hygieneartikeln versorgt. Unser Team vor Ort stellte die Versorgung rund um die Uhr sicher und reagierte unverzüglich auf sich ändernde Rahmenbedingungen.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu neuen Fluchtbewegungen. Zuletzt im September 2017, als im Nordirak die Spannungen zwischen der Kurdischen Regionalregierung und der Zentralregierung aufflammten. arche noVa reagierte auf die neue Situation. Und wurde in zusätzlichen Camps aktiv, weitere 2.000 Menschen brauchten Unterstützung.

Wiederaufbau wird zu einem Kraftakt

Auf absehbare Zeit wird im Irak humanitäre Hilfe gebraucht – auch in den Notunterkünften, die auch 2018 noch stark belegt sind. Unterdessen sind internationale Geldgeber sowie die Irakische Regierung bestrebt, die geflüchteten Familien zur Rückkehr in ihre Heimatdörfer zu bewegen. Doch der Wunsch ist noch lange keine Realität. Viele geflüchtete Familien berichten, dass es für sie unmöglich ist, in ihre Dörfer zurückzugehen, weil sie dort höchst unsichere Bedingungen vorfinden würden. In den vom IS befreiten Gebieten bestimmen weitreichende Zerstörungen der Häuser und  der Infrastruktur sowie fehlende Erwerbsmöglichkeiten das Bild. Hinzu kommt eine nach wie vor angespannte Sicherheitssituation. Der Wiederaufbau der Infrastruktur, der Wirtschaft und die Versöhnung innerhalb der Gesellschaft benötigen viel Zeit und Kraftanstrengungen von allen Beteiligten: den betroffenen Menschen, der irakischen Regierung, der lokalen Behörden und der Internationalen Gemeinschaft.

arche noVa baut in Dörfern und Schulen Wassersysteme und Sanitäranlagen auf

Das lokale arche noVa Team bereitet sich auf neue Aufgaben vor. Langfristig geht es dabei auch um eine Exit-Strategie für die Menschen in den Notunterkünften. arche noVa möchte die Rückkehr von Familien in ihre Heimat oder ihr Sesshaftwerden in anderen Landesteilen unterstützten. Der Bedarf der Menschen steht für uns an erster Stelle. Unser Ziel ist nachhaltige Hilfe.

Deshalb sind wir neben den Aktivitäten in den Notunterkünften schon seit langem auch in ländlichen Kommunen engagiert. Unserer Expertise entsprechend kümmern wir uns um den Wiederaufbau und die Rehabilitation von kommunalen Wasser- und Entwässerungssystemen. Wir arbeiten in Dörfern, wo viele geflüchtete Familien Zuflucht gefunden haben. Schritt für Schritt weiten wir diese Aktivitäten zusätzlich auf Kommunen aus, die umkämpft waren und seitdem in weiten Teilen zerstört sind. Auf dem Programm stehen Reparaturen an Wasserleitungen, Brunnen und Entwässerungssystemen. Außerdem erneuern wir auch die Trinkwasser- und Sanitärversorgung an Schulen. Insgesamt kommen unsere Baumaßnahmen rund 100.000 Menschen zugute.


Um langfristig die Strukturen vor Ort zu verbessern, unterstützen wir außerdem die lokale Wasserbehörde in Kalar. Sie erhält notwendige Geräte und Materialien, damit sie die Qualität des Trinkwassers kontrollieren und sicherstellen kann. Unser lokales Team leitet in Sulimaniyah den WASH-Sub-Cluster, ein Gremium, in dem sich Behörden und internationale Organisationen zu Aktivitäten im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene absprechen.

Mobile medizinische Teams sichern Grundversorgung in entlegenen Orten

arche noVa engagiert sich im Projektgebiet zudem im Bereich der medizinischen Grundversorgung. Aktuell ist ein mobiles medizinisches Team in 17 entlegenen Dörfern rund um die Provinzstadt Kalar unterwegs, um Menschen mit Infektionskrankheiten, Verletzungen und einfacht zu behandelnden Beschwerden zu versorgen. Sie erhalten in der mobilen Apotheke die notwendigen Medikamente. Es sind vor allem ältere Menschen und Familien, die sich keinen Arztbesuch in der nächsten Stadt leisten können, die von den kostenlosen Leistungen profitieren. In allen beteiligten Dörfern leben sowohl ortsansässige als auch geflüchtete Menschen. Zwischenzeitlich umfasste das Projekt bis zu drei mobile Teams die insgesamt 15.000 Menschen erreichten.

Wie sehr die Region Nordirak arche noVa am Herzen liegt, beweist ein Blick in die Vereinsgeschichte von arche noVa. Irakisch Kurdistan war 1992 während des zweiten Irak-Krieges das Ziel des ersten arche noVa-Einsatzes. Er mündete in der Vereinsgründung. Es folgten weitere Einsätze in der Region: 1994 und 2003 bis 2006.

Das aktuelle Projekt erhält Finanzmittel des Auswärtigen Amts und weiterer Geberinstitutionen. Es wird unter anderem cofinanziert vom Programm zur Entwicklungszusammenarbeit des Außenministeriums der Republik Polen.

Für dieses Projekt spenden

10
Hygienekit für eine Familie
50
Sicheres Trinkwasser für 15 Menschen in einem Camp
125
Tagessatz für ein mobilies medizinisches Team

Projektsteckbrief

Zielgruppe
  • 22.000 Menschen in Notunterkünften
  • 15.000 Menschen mit medizinischer Basisversorgung
  • 107.000 Menschen durch Rehabilitation der WASH-Infrastruktur

 

Projektziel
Verbesserung der Lebensbedingungen, insbesondere die Versorgung mit WASH, für Binnenflüchtlinge in den Gouvernements Diyala, Kirkuk und Sulimaniya im Nordirak
Aktivitäten
  • Im IDP-Camp Al-Wand (Diyala) mit rund 725 Familien: Bau, Betrieb und Instandhaltung der Wasserleitung, Verteilung von Hygiene Kits und Schulungen in Hygiene- und Gesundheitsvorsorge, Müllbeseitigung
  • Im IDP-Camp Qoratou (Diyala) mit rund 260 Familien: Einrichtung einer Wasserversorgung, Instandhaltung der Sanitäranlagen, Bau einer Kanalisation inklusive Kläranlage, Müllbeseitigung, Hygieneaufklärung
  • Im IDP-Camp Daquq (Kirkuk) mit rund 910 Familien: Betrieb und Instandhaltung der Wasserleitung, Verteilung von Hygiene Kits, Schulungen in Hygiene- und Gesundheitsvorsorge, Müllbeseitigung
  • Im IDP-Camp Nazrawa (Kirkuk) mit rund 1.125 Familien: Hygienepromotion
  • Im IDP-Camp Barzinja (Sulimaniyah) mit rund 130 Familien: Betrieb der Wasser- und Sanitärversorgung, Installation Wasseraufbereitungsanlage, Müllmanagement
  • Region um Prozinzstadt Kalar: Einsatz von bis zu drei mobilen Gesundheitsteams in einem Gebiet mit 45.000 Menschen (die Hälfte davon Binnenvertriebene), Ausstattung einer Gesundheitscenters und eines Krankenhauses
  • Rehabilitierung von insgesamt 95 Wasser- und Sanitärsystemen in ländlichen Kommunen und an Schulen in Diyala, Kirkuk und Sulimaniyah
  • Unterstützung der lokalen Wasserbehörde in Kalar
  • WASH Focal Point des WASH Cluster
  • Mitarbeit an Exitstrategie für IDP-Camps
Projektlaufzeit
August 2014 - voraussichtlich Oktober 2018
Förderer
  • Auswärtiges Amt
  • Private Spenderinnen und Spender

 

AnsprechpartnerIn
Portrait Meike John mit roter Pumpe
Meike John
Abteilung
Kommunikation
Funktion
Redakteurin Öffentlichkeitsarbeit
Standort
Dresden
Telefon
0351 481984-12
E-Mail

Teilen: