Spenden

Ich möchte einmalig spenden, wo es am nötigsten ist:

Weiterbildungen in Gao eröffnen Berufschancen

6. Juni 2017 - Mali
Im Frühling 2016 startete in der malischen Region Gao unser Projekt zur Verbesserung der Einkommenssituation der lokalen Bevölkerung durch Bildung. Etwas mehr als ein Jahr später ist nun ein Großteil der von arche noVa und unserer Partnerorganisation NorDev organisierten Trainings und Weiterbildungen erfolgreich abgeschlossen.

Zuletzt konnten 25 junge Viehzüchter ihr Training im Bereich der Veterinärmedizin erfolgreich abschließen. Bei einer feierlichen Zeremonie erhielten sie neben Teilnahmebestätigungen auch veterinärmedizinische Kits. So geschult und ausgestattet können sie künftig dafür sorgen, dass sie ihre Tiere immer seltener an Krankheiten verlieren, die mit vergleichsweise einfachen Mitteln behandelbar sind. Außerdem werden sie ihr Wissen nach außen tragen und anderen Viehzüchtern aus der Region ihre tiermedizinischen Dienstleistungen anbieten.

Ihr Erfolg steht beispielhaft für Aus- und Weiterbildungen in unserem Projekt. Ob Tischler, Bäuerin, Klempner oder Bäckerin: Mit den Kursen von arche noVa verbessern sich nicht nur die Zukunftsaussichten einzelner Personen, sondern auch die des gesamten Bezirks. Denn die Menschen geben als Multiplikatoren und Multiplikatorinnen ihr Wissen weiter und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Region. Das gilt insbesondere, da arche noVa und NorDev dafür gesorgt haben, dass die Ansätze zur Berufsausbildung in Mali und dem angrenzenden Land Niger nun grenzüberschreitend harmonisiert und Ausbildungszertifikate gegenseitig anerkannt werden.

In Mali, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört und seit Jahren unter militärischen Konflikten leidet, leistet unser Projekt so einen Beitrag zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit der lokalen Bevölkerung. Dabei investieren wir ganz bewusst in Köpfe und nicht in Sachgüter. Denn in einer instabilen Region laufen diese Investitionen nicht so schnell Gefahr, verloren zu gehen.

Mehr Informationen zu unserem Projekt in Gao und der Situation vor Ort finden Sie hier.

Teilen: