Spenden

einmalig    regelmäßig

Mehr als schnelle Nothilfe nach Zyklon Nargis – arche noVa seit zehn Jahren in Myanmar

27. April 2018 - Myanmar
Vor genau zehn Jahren. Am 27. April 2008 raste Zyklon Nargis auf Myanmar zu. Weite Teile des Irrawady Deltas wurden verwüstet. Seit dieser Katastrophe ist arche noVa in dem südasiatischen Land aktiv. Mehr als eine halbe Millionen Menschen konnten wir bereits unterstützen. Aktuell setzen wir vier Projekte um – im Shan State, im Rakhine State, im Kayin State und in der Irrawaddy Delta Region. Für alle Projekte gilt: Wir arbeiteten eng mit der Bevölkerung vor Ort und lokalen Partnerorganisationen zusammen.

Der politische Wandel in Myanmar vollzieht sich nur langsam und hinterlässt an vielen Stellen ein Vakuum. Hinzu kommen Konflikte und gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die das Land seit Jahrzehnten prägen. Manche Regionen sind für arche noVa als Hilfsorganisation nicht erreichbar.

Unser Programm orientiert sich am drängendsten Bedarf der Menschen und an dem sicherheitstechnisch Machbaren. Auf Grund der geografischen Lage und im Zuge des Klimawandels müssen die Menschen in Myanmar neben den menschengemachten Krisen auch immer wieder mit extremen Wetterverhältnissen rechnen. Wirbelstürme, Überschwemmungen und auch Tsunamis bedrohen vor allem das Irrawaddy Delta im Süden, wo vor zehn Jahren unser Engagement begann.

Kurz nachdem Zyklon Nargis die Region verwüstete, war ein erstes arche noVa-Team vor Ort. Hilfsgüter wurden an Familien verteilt, die Hab und Gut sowie ihre Lebensgrundlage verloren hatten. Es mangelte an allem – auch an medizinischer Versorgung. arche noVa richtete deshalb zwei mobile Ambulanzen auf Booten ein, dem Hauptverkehrsmittel im Delta.

Stefan Wetzel

Myanmar ist eines der am wenigsten entwickelten Länder Asiens, wo gerade im ländlichen Bereich der Bedarf an besserer Wasser- und Sanitärversorgung sehr hoch ist und schlechte Hygienepraktiken zu Erkrankungen führen.

Stefan Wetzel – Landeskoordinator arche noVa

Um das Ausmaß an materiellen und menschlichen Verlusten in Zukunft nach Möglichkeit gering zu halten, begann arche noVa bereits wenige Monate später ein Katastrophenvorsorgeprogramm in 55 durch den Zyklon betroffenen Kommunen. Gleichzeitig wurden wir im Bereich Wasser- und Sanitärversorgung aktiv. Überschwemmte Regenwassersammelbecken wurden gereinigt, neue flutsichere Regenwasserspeicher gebaut, an einigen Stellen entstanden Tiefbrunnen.

Cash-for-Work ist seit 2010 Teil unseres Programms. So geben wir unser Wissen zu Bau- und Instandsetzungsarbeiten der WASH-Infrastruktur weiter. Die Beteiligten erhalten ein kleines Einkommen, ihre Nahrungsversorgung verbessert sich und die Eigenverantwortung wird gestärkt.

Nach und nach rückten auch andere Landesteile in den Blick. Im Oktober 2010 führten uns schwere Überschwemmungen in den North Rakhine State, 2013 ein Erdbeben in den Shan State. Lokale Mitarbeiter aus dem ersten Nothilfeteam haben mittlerweile ihre eigene NGO gegründet und arbeiten bis heute mit uns zusammen. Auch andere Kontakte zu zivilgesellschaftlichen Kräften und lokalen Organisationen konnten ausgebaut werden. So war es möglich auch für die Menschen tätig zu werden, die unter den latenten und immer wieder aufflammenden innerstaatlichen Konflikten leiden, wie zum Beispiel im Northern Shan State 2014.

„Nach dem Konflikt, der uns zu Flüchtlingen gemacht hat, wussten wir nicht, wie wir den kommenden Tag überstehen sollten.“ - Aye Aye Mu, 2014 im Galaing Palaung Camp

Humanitäre Hilfe in Myanmar heißt für arche noVa seit 2013: Brücken bauen. Nicht nur im wörtlichen Sinne beim Ausbau maroder Infrastruktur, sondern auch zwischen den Menschen. Es geht um Integration von im Land vertriebenen Familien, um Versorgung in Notunterkünften und um Stärkung von Aufnahme-Gemeinden in unsicheren Regionen.

Unser Ziel ist es, die Lebenssituation der Menschen langfristig zu verbessern. Neben Kernthemen wie Wasser- und Sanitärversorgung sowie Ernährungssicherheit, geht es um Einkommensperspektiven und Katastrophenvorsorge.

Lesen Sie mehr über die Aktivitäten von arche noVa in Myanmar in unseren Projektbeschreibungen:

Rakhine State

Karen State

Shan State

Irrawaddy Delta

Teilen: