Spenden

einmalig    regelmäßig

Mission & Vision

Unsere Vision:

Unsere Vision ist eine Welt ohne Not, in der Menschen selbstbestimmt und in Würde leben können. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitäranlagen sowie eine gute Bildung sind für uns wichtige Grundlagen.

Unsere Mission:

Wir unterstützen Menschen darin, Wissen, Fähigkeiten und Mittel zu erlangen, die diese Vision Wirklichkeit werden lassen.

Wir sorgen für ausreichende und sichere Wasserversorgung, sanitäre Anlagen und angepasste Hygienemaßnahmen (WaSH) und verbessern die Lebensbedingungen in Regionen, die von Naturkatastrophen, Krisen und Armut betroffen sind. Damit leisten wir Not- und Übergangshilfe sowie längerfristige Entwicklungszusammenarbeit.

Wir fördern gute Bildung im In- und Ausland und befähigen Menschen Verantwortung füreinander und ihre Umwelt wahrzunehmen. Im Fokus unserer Bildungsarbeit in Deutschland stehen Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). In den Projektländern unterstützen wir vorrangig Ausbildung für Kinder und Jugendliche – meist in Zusammenhang mit der Wasser- und Sanitärversorgung an Schulen.

Selbstverständnis

arche noVa ist eine humanitäre Organisation aus Dresden, die bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten Menschen in Notsituationen unterstützt, langfristige Entwicklungszusammenarbeit leistet und Bildungsprojekte realisiert. Gegründet 1992 von Sven Seifert und einer Gruppe engagierter Menschen, die einen Hilfsgütertransport nach Irakisch-Kurdistan organisierten, widmet sich arche noVa heute schwerpunktmäßig WASHProjekten, die die drei Komponenten Wasser, Sanitär und Hygiene in unterschiedlichen Kontexten miteinander verbinden. Mehr als 844 Millionen Menschen weltweit fehlt es an einer  sicheren Wasserversorgung und knapp ein Drittel der Weltbevölkerung lebt ohne adäquate Sanitäreinrichtungen mit erheblichen Gefahren für ihre Gesundheit und Entwicklung.

Wir setzen uns dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu sicherem und sauberem Trinkwasser sowie sanitärer Grundversorgung bekommen. Dies ist seit 2010 ein anerkanntes Menschenrecht. Wir verknüpfen dabei meist WASH mit weiteren Sektoren wie Bildung oder Einkommen. Für die unterstützten Menschen bedeutet dies bessere Gesundheit, größere Ernährungssicherheit, neue Einkommensmöglichkeiten und die Perspektive auf ein selbstbestimmtes Leben. Dabei ist arche noVa vor allem in ländlichen Gebieten tätig, in denen der Zugang zu Wasser und Sanitäreinrichtungen besonders problematisch ist. Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen und der einheimischen Bevölkerung arbeiten wir nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Dabei entwickeln wir gemeinsam individuelle Lösungen und setzen vor allem auf lokale Baumaterialien sowie angepasste und einfach zu wartende Technologien. Mit den Dorfgemeinschaften bauen wir Selbstverwaltungsstrukturen auf und stärken damit gezielt die Zivilgesellschaft. Mit begleitenden Maßnahmen zur sozialen und ökonomischen Entwicklung der Bevölkerung leistet arche noVa einen Beitrag zur globalen Armutsbekämpfung.

Humanitäre Katastrophen nehmen weltweit zu und ihre Folgen sind verheerend. Durch Aufbereitung und Verteilung von sicherem Trinkwasser und Hilfsgütern sowie Wiederaufbaumaßnahmen unter Achtung der Humanitären Prinzipien stehen wir den betroffenen Menschen bei Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben oder kriegerischen Auseinandersetzungen zur Seite. Mit einem hohen Maß an Engagement sowie flexiblen und dem Kontext angepassten Herangehensweisen setzen wir  unsere Projekte effizient und transparent um und stärken so die Resilienz der lokalen Bevölkerung gegenüber wiederkehrenden und andauernden Krisen.

Die Bildungsarbeit von arche noVa umfasst neben Grundbildung und Hygieneschulungen in den Projektländern vor allem Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Mit BNE wollen wir im Sinne der Sustainable Developement Goals (SDG) Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln ermutigen. Dabei gilt es zu überdenken,  wie die eigenen Entscheidungen Menschen nachfolgender Generationen beeinflussen und welche Wirkung sie in anderen Erdteilen haben, um konkret zu überlegen, wie Zukunft für alle gerecht und nachhaltig gestaltet werden kann.

Beim Globalen Lernen thematisieren wir die Wechselwirkungen zwischen Ländern des Globalen Nordens und des Globalen Südens. Der Fokus liegt dabei auf der Vermittlung der vielfältigen Ursachen globaler Ungerechtigkeit sowie auf der weltweiten Durchsetzung der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Menschenrechte. Das Thema Wasser ist für uns auch in der Bildungsarbeit zentral, wird jedoch durch weitere Themen ergänzt.

Unsere Bildungsarbeit im In- und Ausland ist zielgruppengerecht und  beteiligungsorientiert; wir legen Wert auf die Aktualität unserer Materialen, Methoden und Zielsetzungen und orientieren uns an der Alltagswelt der Teilnehmenden.

arche noVa sieht sich als Teil eines weltweiten Netzes von zivilgesellschaftlichen Akteuren. Daher unterstützen wir aktiv die qualitative Weiterentwicklung der Arbeitsfelder WASH und Globales Lernen/BNE durch Qualifizierung und  aktive Netzwerkarbeit.

Als Organisation ist uns ein kollegiales Miteinander sehr wichtig. Wir verstehen uns als Team, das mit unterschiedlichen Kompetenzen an gemeinsamen Zielen arbeitet. Die Ideen aller sind dabei gefragt und Gestaltungsspielräume für individuelles Agieren vorhanden. Mitarbeitende im In- und Ausland begegnen sich respektvoll und auf Augenhöhe. Die Sicherheit der Mitarbeitenden hat höchste Priorität. Inklusion und Diversität sind uns ein Anliegen.

Auf Transparenz legen wir vor allem in Finanzbelangen größten Wert. arche noVa trägt seit 1993 durchgängig das DZI Spendensiegel. Die jährlichen Geschäftsberichte sind öffentlich einsehbar.

Teilen: