Spenden

Ich möchte einmalig spenden, wo es am nötigsten ist:

25 Jahre arche noVa - 25 Geschichten Nr. 8 Katu Koli

22. Mai 2017 - Pakistan
2017 wird arche noVa 25 Jahre alt. Seit einem Vierteljahrhundert setzen wir uns für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit ein. Was steckt dahinter? Im Laufe des Jahres stellen wir 25 Menschen vor, deren Geschichten exemplarisch für arche noVa stehen. Dieses Mal Katu Koli aus Pakistan.

Katu Koli ist sechzig Jahre alt und Witwe. Sie lebt mit ihren drei Söhnen und weiteren Verwandten in Koli Para, einem Dorf in der pakistanischen Provinz Sindh. Das Dorf ist für Katu Heimat und Namensgeber zugleich. Einen Familiennamen gibt es hier nicht. Katu Koli reicht völlig aus, damit jeder in der Umgebung weiß, wer gemeint ist. Seit langer Zeit schon arbeitet die Familie in der Landwirtschaft auf den Feldern um Koli Para.

Für die Bewohner des Dorfes ist es jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung, an sauberes Trinkwasser zu kommen. Katu Koli und die anderen Frauen sammeln das Wasser für den täglichen Gebrauch aus einem kleinen Reservoir, das aus den umliegenden Bewässerungskanälen gespeist wird. Jedoch trinkt daraus auch das Vieh, daher eignet sich das Wasser eigentlich nicht als Trinkwasser.

Kato Koli fürchtet das verunreinigte Wasser

„Wir haben aber keine andere Möglichkeit, als dieses Wasser zu trinken", sagt Katu Koli. „Deswegen haben wir hier Probleme mit der Gesundheit, nicht nur die Kinder leiden regelmäßig an Durchfall, Krätze und Typhus. Wenn wir krank werden, dann können wir nicht auf dem Feld arbeiten und müssen den Großteil unseres Geldes für die Behandlung ausgeben.“

In der pakistanischen Region Sindh ist die Lage besonders kritisch. Mehr als 80 Prozent der Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Welche dramatischen Folgen das hat, zeigt ein Bericht des Pakistan Council of Research in Water Resources (PCRWR): Demzufolge sterben von eintausend Kindern unter fünf Jahren einhundert Kinder infolge von Krankheiten, die auf verunreinigtes Trinkwasser zurückzuführen sind.

Um die Situation für die Menschen in der Region Sindh zu verbessern, unterstützt arche noVa derzeit 65 Gemeinden in der Wasser- und Sanitärversorgung, der Katastrophenvorsorge, sowie der Verbesserung der Hygienebedingungen und Ernährungssituation.

Auch in Koli Para wird arche noVa die Wasserversorgung in den kommenden Wochen verbessern. Katu Koli und die anderen Bewohnerinnen und Bewohner des Dorfes warten schon sehnsüchtig darauf.

Wie arche noVa in Pakistan mit den Menschen vor Ort die Lebensbedingungen im ländlichen Raum verändert, lesen Sie hier.