Title Mali-Gao - Workshop Kitchen Gardening

Mali: Perspektiven in Landwirtschaft und Fischerei in der Region Gao schaffen

Spenden

Ich möchte einmalig spenden, wo es am nötigsten ist:
Schwierige klimatische Bedingungen, eine herausfordernde geografische Lage und die verheerenden Folgen zahlreicher politisch-militärischer Auseinandersetzungen mit großen Flüchtlingsströmen haben dazu geführt, dass die Republik Mali zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. Allein in unserem Projektgebiet, der Region Gao im Osten Malis, müssen 170.000 zurückgekehrte Flüchtlinge versorgt werden. Doch die Lebensgrundlage der Region ist mehr als dürftig: Die Menschen betreiben Ackerbau, Fischfang oder Viehzucht – mit extrem geringen Erträgen. Hinzu kommt, dass etliche ansässige Familien im Laufe der langjährigen militärischen Konflikte alles verloren haben; Häuser, Besitz, Felder, Viehherden und Bewässerungssysteme wurden vernichtet; Existenzgrundlagen zerstört. Unter diesen Bedingungen wächst eine Generation demotivierter Jugendlicher heran: ohne Beschäftigung, Arbeit und Perspektive und damit empfänglich für die Propaganda von Rebellen und Djihadisten. Die ungelösten Probleme aus der Vergangenheit bilden so neues Konfliktpotential für die Zukunft des Landes.
Mali
Simple World Map - Author: Al MacDonald Editor: Fritz Lekschas License: CC BY-SA 3.0 ID: ISO 3166-1 or "_[a-zA-Z]" if an ISO code is not available
Weitere Themen

Das Ziel von arche noVa ist es, die Widerstandsfähigkeit der lokalen Bevölkerung – vor allem der marginalisierten Jugendlichen und Frauen – gegenüber Krisen gleich welcher Art zu stärken und Ihnen so eine Perspektive in Mali zu ermöglichen. Dabei setzen wir auf Bildung und Wissenstransfer in fünf Projektgemeinden. Es geht um Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen elementaren Lebensbereichen, vor allem um Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Handwerk. Für ein auskömmliches Einkommen der Menschen ist es nötig, die Leistungsfähigkeit dieser für die Region maßgeblichen Wirtschaftsbereiche erheblich zu steigern. Das Projekt umfasst Einkommensschaffende Maßnahmen, die Einführung effizienter Landwirtschaftstechniken und vor allen Dingen einen konsequenten Wissenstransfer – denn nichts ist nachhaltiger und widerstandsfähiger als Bildung.

Das Programm in den Gemeinden Gounzoureye, Soni Ali ber, Gabero, Bara sowie Tessin hat verschiedene Zielgruppen im Blick. So werden beispielsweise 50 Viehzüchter im Bereich Veterinärmedizin- und Gesundheit ausgebildet und erhalten eine Grundausstattung an medizinischem Material. So geschult und vorbereitet können sie künftig anderen Viehzüchtern ihre tiermedizinischen Dienstleistungen anbieten. Damit wird die medizinische Versorgung der Tiere vor Ort für jedermann erschwinglich und flächendeckend erreichbar. In Zukunft werden Züchter immer seltener Tiere an behandelbare Krankheiten verlieren.

Ganz speziell an Jugendliche richtet sich unser Ausbildungsangebot in den Bereichen Tischler-, Maler- und Installationsgewerbe sowie im Bereich des Kunsthandwerks und im Berufsfeld der Kälte- und Solartechniker. arche noVa bildet 150 jugendliche Frauen und Männer aus und stattet sie mit den benötigten Werkzeugen für ihre neuen Berufe aus. Damit sind sie gut gerüstet, um eine selbstständige Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Ihre Berufsabschlüsse sind zudem wegen der engen Kooperation mit weiteren Bildungspartnern auch im benachbarten Niger anerkannt.

Einen weiteren Schwerpunkt legt arche noVa auf die Einkommenssituation im Landwirtschaftssektor. Hier gilt es die Erträge zu steigern und die Widerstandsfähigkeit zu verbessern: 60 Landwirte und ebenso viele Viehzüchter erhalten Schulungen zur modernen Lagerung und Weiterverarbeitung ihrer wertvollen Produkte. Dabei geht es  beispielsweise um Molkereiprodukte, Leder oder Pelze.

Lebensader für die Menschen in Gao bildet der Niger. Viele Familien leben vom Fischfang, wenn auch meistens eher schlecht als recht. Deshalb stattet arche noVa 30 Fischerfamilien mit neuem Arbeitsmaterial aus und ermöglicht eine intensive Schulung zum Thema leistungsfähigere Fischereimethoden. Um auch die seit jeher besonders gefährdete Gruppe der Frauen zu unterstützen, werden 15 Frauenorganisationen in den Bereichen der Landwirtschaft und Kleingartenbewirtschaftung (Permakultur, Humus, Hochbeete, vertikale Gärten etc.) ausgebildet sowie mit einer Grundausstattung an Setzlingen, Dünger und Arbeitsmitteln ausgestattet.

Ganz bewusst investiert arche noVa mit diesem Projekt in Köpfe und nicht in Sachgüter. In einer instabilen Region laufen diese Investitionen nicht so schnell Gefahr, verloren zu gehen. Im Gegenteil: Wissen vermehrt sich im Dominoeffekt. So werden die von arche noVa gut ausgebildeten Frauen und Männer als Multiplikatoren einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der gesamten Region leisten. Um diesen Effekt noch zu verstärken, unterstützt arche noVa 30 soziale und berufliche Kooperationen von Landwirten, Viehzüchtern und Fischern. Ihre Vertretungsgruppen werden in professioneller Verwaltung, Buchhaltung und Finanzmanagement geschult und darin trainiert, Businesspläne zu erstellen.

Projektsteckbrief

Zielgruppe
  • 1.800 Mitglieder von 30 Kooperativen (Landwirte, Viehzüchter und Fischer)
  • 900 Mitglieder von 15 Frauenorganisationen (Kleingartenbewirtschaftung und Landwirtschaft)
  • 50 Jugendliche
  • 30 Fischerfamilien
  • Anzahl der direkt Begünstigten: 25.000 Menschen (2.880 Haushalte)
  • Anzahl der indirekt Begünstigten: 120.000 Bewohner in fünf Projektgemeinden: Gounzoureye, Soni Ali ber, Gabero (im Cercle de Gao) und Bara, Tessit (im Cercle de Ansongo)
Projektziel

Förderung der Beschäftigung benachteiligter Bevölkerungsgruppen und Verbesserung der Einkommenssituation

Aktivitäten
  • Ausbildung von 50 Viehzüchtern im Bereich Veterinärmedizin
  • Ausbildung von 150 Jugendlichen in handwerklichen Berufen
  • Verteilung von Material, Produktions- und Hilfsmitteln sowie Werkzeugen
  • Training von Landwirten und Viehzüchtern zum Thema Zucht, Lagerung und Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Produkte
  • Training von Frauengruppen zur Bewirtschaftung von Kleingärten
  • Kaufmännische Fortbildung von Kooperativen und Dorfgemeinschaften
Projektlaufzeit
März 2016 bis August 2017
Kooperationspartner
Plan International Deutschland e.V.
Förderer
Auswärtiges Amt
Private Spenderinnen und Spender
AnsprechpartnerIn
Meike John
Meike John
Abteilung
Kommunikation
Funktion
Redakteurin Öffentlichkeitsarbeit
Standort
Dresden
Telefon
0351 481984-12