Evakuationszentrum Marabut auf Samar feierlich eröffnet

Evakuationszentrum Marabut auf Samar feierlich eröffnet

Mit einem bunten Programm wurde Ende März die Eröffnung des Marabut Evacuation Centers auf der Insel Samar, Philippinen gefeiert. Die Mehrzweckhalle entstand im Rahmen unseres Projektes zur Vorsorge und kann im Fall von Tsunamis oder anderen Katastrophen als Schutzort für die lokale Bevölkerung dienen.

Das bunte Eröffnungsprogramm zog viele Besucher an.

Bei strahlendem Sonnenschein, begleitet von der Musik des traditionellen Streichorchesters Marabut District Rondalla und in Anwesenheit von Mitgliedern der Kommunalverwaltung wurde das Evakuierungszentrum festlich eröffnet. Knapp sechs Monate nach dem Beginn der Bauarbeiten zerschnitt Ehrengast Venus Raj, Schönheitskönigin und Kinderrechtsaktivistin unserer Partnerorganisation Food for the Hungry Philippines, feierlich das Band.

Schönheitskönigin und Kinderrechtsaktivistin Venus Raj enthüllt die Widmungstafel.

Das frisch eingeweihte, 126 Quadratmeter große und einstöckige Gebäude besitzt sechs Badezimmer, ebenso viele Aufenthaltsräume, sowie Küchenzeilen und einen 2000-Liter-Wassertank. Um den Erhalt des Zentrums wird sich in Zukunft die Kommunalverwaltung kümmern. Im Fall einer Naturkatastrophe kann es so als Notunterkunft für 350 Familien aus der Umgebung dienen. Denn Katastrophen wie der Taifun Haiyan im Jahr 2013 treten auf den Philippinen aufgrund des Klimawandels immer häufiger auf. Um die Widerstandsfähigkeit der ländlichen Bevölkerung in unserem Projektgebiet zu stärken, bauen wir in enger Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort Evakuierungszentren und legen zum Schutz der Küsten Mangrovenwälder an.

Warum nicht nur Gebäude, sondern auch Höhlen zu Schutzräumen ausgebaut werden, lesen Sie hier.